bild1

Erzbischof Melchisedek (Lebedev) verstorben

Am 8. Juni 2016 verstarb in der Stadt Klimovka im Gebiet Moskau im 90. Lebensjahr der frühere Bischof von Wien und Österreich, Erzbischof Melchisedek (Lebedev).

Erzbischof Melchisedek (Vasilij Michajlovič Lebedev) wurde am 26. Jänner 1927 im Dorf Novo-Čerkasovo im Bezirk Šatura, Gebiet Moskau, in der Familie eines Bauern geboren.
Beendete 1950 das Moskauer Geistliche Seminar und wurde am 18. Juli durch den Erzbischof von Možajsk Makarij zum Diakon, am 21. Juli zum Priester der Christi-Verklärungs-Kirche im Dorf Besovo, Gebiet Moskau, geweiht.
Im Dezember desselben Jahres wurde er als Priester in die Kirche der hl. Paraskeva-Pjatnica in das Dorf Tugoles versetzt.
Im Februar 1955 wurde er zum Pfarrer der Auferstehungskirche im Dorf Molodi bestellt.
Im Jänner 1961 wurde er Dekan des Distriktes Orechovo-Zuevo der Diözese Moskau und Pfarrer der Mariä-Geburt-Kirche in der Stadt Orechovo-Zuevo.
1962 trat er in die Moskauer Geistliche Akademie ein.
1963, nach seiner Mönchsweihe mit dem Namen Melchisedek, Mönch in der Dreifaltigkeits-Sergius-Lavra. Er wurde in die Vertretung des Patriarchen nach Peredelkino gesandt.
Am 15. Juni 1965 wurde er in den Archimandritenstand erhoben.
Am 17. Juni fand seine Bischofsweihe zum Bischof von Vologda und Velikij Ustjug statt. Die Bischofsweihe vollzogen: der Metropolit von Leningrad und Ladoga Nikodim, der Erzbischof von Tula und Belev Aleksij, der Bischof von Dmitrov Filaret und der Bischof von Volokolamsk Pitirim.
Am 7. Oktober 1967 wurde er zum Bischof von Wien und Österreich ernannt.
Am 24. Juni 1968 Mitglied der Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche bei der IV. Generalversammlung des Weltrates der Kirchen.
Im Jahr 1969 (8. - 11. Mai) nahm er an den Feierlichkeiten der 1100-Jahr-Feier des Todestages des hl. Kyrill in Bulgarien teil.
Am 25. Juni 1970 wurde er zum Bischof von Penza und Saransk ernannt.
Am 3. März 1976 wurde er auf Beschluss des Heiligen Synods Mitglied der Kommission des Heiligen Synods für die Fragen der christlichen Einheit.
Am 9. September 1976 wurde er zum Erzbischof erhoben.
Vom 4. bis 8. April 1977 leitete er eine Pilgergruppe der Russischen Orthodoxen Kirche bei einer Fahrt auf den Berg Athos.
Im Mai 1978 (4. - 10.05.) besuchte er die Tschechoslowakei, und vom 15. bis 22. Mai führte er eine Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche nach Japan.
Auf Beschluss des Heiligen Synods wurde er vom 22. Juli bis 13. August 1978 als Beobachter auf die Konferenz von Lambeth gesandt.
Am 29. September 1978 wurde er zum Erzbischof von Berlin und Mitteleuropa und Exarchen des Patriarchen von Mitteleuropa ernannt.
Vom 18. - 25. Oktober 1979 leitete er eine Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche auf der VIII. Generalversammlung des Weltrates der Kirchen auf der Insel Kreta (Griechenland). Zeitweiliger Administrator der Diözese von Düsseldorf.
Am 6. - 9. Februar 1983 nahm er an der Konferenz "Wie kann man die Kriegsgefahr in Europa verhindern" in Wien teil.
Vom 17. - 19. Juni 1984 nahm er in Kiel (BRD) an einem wissenschaftlichen Kongress teil, der von der Evangelischen Kirche Deutschlands und der Evangelisch-Lutherischen Kirche der Nordelbe veranstaltet wurde.
Am 26. Dezember 1984 wurde er zum Erzbischof von Sverdlovsk und Kurgan ernannt.
Am 16. Dezember 1986 wurde er mit dem Orden des hl. Fürsten Vladimir, 2. Klasse, ausgezeichnet.
Am 17. Juni 1990 wurde er aus Anlass seines 25-jährigen Bischofsjubiläums mit dem Orden des hl. Fürsten Daniil, 2. Klasse, ausgezeichnet .
Vom 25. September 1991 an trug er im Zusammenhang mit der Rückerstattung des historischen Namens an seine Bischofsstadt den Titel "Erzbischof von Ekaterinburg und Kurgan". Vom 23. September 1993 an - nach der Errichtung der Diözese von Kurgan - trug er den Titel "Erzbischof von Ekaterinburg und Verchotur'e".
Am 26. Februar 1994 wurde er auf Beschluss des Heiligen Synods in die neu errichtete Diözese von Brjansk und Sevsk gesandt.
Der Heilige Synod entsprach in seiner Sitzung am 12.-13. 03. 2002 der Bitte des Erzbischofs von Brjansk und Sevsk Melchisedek um Übertritt in den Ruhestand - in Übereinstimmung mit den Regeln der Kirche und in Zusammenhang mit der Vollendung seines 75. Lebensjahres - und drückte ihm seine Dankbarkeit für die von ihm erbrachten Mühen aus.

Arbeiten und Werke siehe: Biographie auf Russisch

Material nach :
www.ortho-rus.ru