obkirch sw

Bischof German (Timofeev)

Bischof German (Timofeev)


25.06.1970 - 03.09.1974 Bischof von Wien und Österreich

 

Bischof German (Gennadij Evgenievič Timoffeev) wurde am 11. November 1937 in Taschkent in einer Beamtenfamilie geboren.
1955 beendete er die Mittelschule und trat in die 1. Klasse des Geistlichen Seminars in Saratov ein.
1956 trat er in die 2. Klasse des Geistlichen Seminars in Leningrad über.
1958-1960 leistete er seinen Militärdienst ab.
1960 - 1961 arbeitete er als Sekretär der Diözesanverwaltung in Taschkent.
1962 schloss er das Studium am Geistlichen Seminar in Leningrad ab.
Am 19. Dezember 1965 empfing er vom Metropoliten Nikodim (Rotov) in der Kirche der Geistlichen Akademie zum hl. Johannes dem Theologen die Mönchsweihe .
Am 26. Dezember desselben Jahres wurde er vom Bischof von Zarajsk Juvenalij zum Mönchsdiakon geweiht.
Am 26. Mai 1966 empfing er vom Metropoliten von Leningrad Nikodim die Weihe zum Priestermönch.
Im selben Jahr schloss er die Leningrader Geistliche Akademie mit dem Grad eines Kandidaten der Theologie ab. Er blieb als Professorenstipendiat an der Akademie, unterrichtete Liturgik am Seminar und lehrte Dogmatik an der Akademie.
Am 17. Jänner 1967 wurde er zum ersten Assistenten des Inspektors der Geistlichen Akademie in Leningrad ernannt, am 11. August zum Inspektor des Seminars und der Akademie .
Am 12. September desselben Jahres wurde er in den Archimandritenstand erhoben.
Im Studienjahr 1967/68 lehrte er Kanonisches Recht an der Akademie.
Im Februar-März 1968 war er Mitglied einer Delegation des Moskauer Patriarchats, die die Gemeinden des Westeuropäischen Exarchats in der Schweiz, in Frankreich, Belgien und Holland besuchte.
Im März-April desselben Jahres nahm er als Mitglied einer Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche am 3. Gesamtchristlichen Friedenskongress in Prag teil, und im Juli an der IV. Vollversammlung des Weltrats der Kirchen in Uppsala (Schweden).
Vom 29. August 1968 an war er zeitweiliger Rektor der Leningrader Geistlichen Akademie.
Am 28. November desselben Jahres wurde er zum Rektor der Leningrader Geistlichen Akademie ernannt.
Am 6. Dezember 1968 wurde er in der Kirche der Akademie zum. Hl. Johannes dem Theologen zum Bischof von Tichvin - Vikarbischof der Diözese Leningrad - geweiht. Die Weihe vollzogen: der Metropolit von Leningrad und Novgorod Nikodim, der Erzbischof von Ivanovo und Kinesma Feodosij, die Bischöfe von Archangel'sk und Cholmogory Nikon, von Dmitrov Filaret, Zarajsk Juvenalij und von Podol'sk Germogen.
Am 20. März 1969 wurde er Mitglied der Kommission des Heiligen Synods für die Fragen der Christlichen Einheit. Am 24. Juni wurde er Mitglied der Delegation des Moskauer Patriarchats bei der Konferenz der Vertreter aller Religionsgemeinschaften in der UdSSR für Zusammenarbeit und Frieden zwischen den Völkern. Im selben Jahr (im Dezember) nahm er an der Arbeit der Kommission zum Studium der Sachlage für die Heiligsprechung des Erzbischofs von Japan Nikolaj teil.
Am 25. Juni 1970 wurde er zum Bischof von Wien und Österreich ernannt.
Vom 16.-18. September 1972 nahm er an den Feierlichkeiten aus Anlass der Wiedereinweihung des Gebäudes des Reformierten Collegiums in Debreczen (Ungarn) teil.
Am 3. September 1974 wurde er zum Bischof von Vil'nius und Litauen bestellt.
Im Jahr 1976 (am 3. März) wurde er in die Kommission des Heiligen Synods für die Fragen der Christlichen Einheit und der zwischenkirchlichen Beziehungen gewählt;
Im August besuchte er als Leiter einer Pilgergruppe der Russischen Orthodoxen Kirche den Heiligen Berg Athos; vom 13. - 21. September nahm er als Mitglied einer Delegation des Moskauer Patriarchats an Gesprächen zwischen Theologen des Moskauer Patriarchats und dem Bund der Evangelischen Kirchen der DDR teil; im Oktober leitete er eine Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche bei den Feierlichkeiten aus Anlass des 1100. Geburtstages des hl . Ivan Rilskij in Bulgarien .
Am 10. April 1978 wurde er zum Bischof von Tula und Belev ernannt.
Vom 6. - 20. Oktober nahm er als Mitglied einer Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche an Gesprächen mit Vertretern der Römisch-Katholischen Kirche teil.
Im November 1979 reiste er zum Treffen der Vertreter der Christlichen Kirchen aus den Sozialistischen Staaten Europas und den USA ("Karlovy-Vary-IV").
Am 14. September 1980 wurde er mit dem Orden des hl . Sergius von Radonež, 2. Klasse, ausgezeichnet .
Am 9. September 1983 wurde er zum Erzbischof erhoben.
Im Juni 1984 besuchte er mit einer Pilgergruppe der Russischen Orthodoxen Kirche die Heilige Stadt Jerusalem.
Auf Beschluss des Heiligen Synods vom 29. Juli 1986 wurde er zum Erzbischof von Berlin und Mitteleuropa und Exarchen des Patriarchen von Mitteleuropa ernannt.
Am 11. November 1987 wurde er aus Anlass seines 50. Geburtstages und in Anerkennung seiner kirchlichen Verdienste mit dem Orden des hl. Fürsten Vladimir, 2. Klasse, ausgezeichnet.
Auf Beschluss des Bischofskonzils vom 30. - 31. Jänner 1990 wurde das Exarchat aufgelöst. Sein Bischofstitel lautete fortan: Erzbischof von Berlin und Leipzig.
Ab 31. Jänner 1991 war er Erzbischof von Volgograd und Kamyšin.
Mit Erlass des hochheiligen Patriarchen von Moskau und der ganzen Rus' Aleksij II. vom 25. Februar 2000 wurde er zum Metropoliten erhoben.
Im Februar 2003 wurde er mit dem Orden des hl. Metropoliten von Moskau Makarij ausgezeichnet.

Arbeiten und Werke siehe: Biographie auf Russisch

Material nach :
www.ortho-rus.ru