obkirch sw

Erzbischof Ionafan (Kopolovič)

Erzbischof Ionafan (Kopolovič)


*08.06.1912 †21.05.1990
07.07.1966 - 07.10.1967 zeitweiliger Administrator der Diözese von Wien und Österreich

 

Geboren am 8. Juni 1912 im Dorf Olšenik, bei Vinogradovsk in Transkarpatien in einer streng gläubigen Bauernfamilie.
Sein Vater Michail Ivanovič war aktiver Teilnehmer der Bewegung für die Wiedererrichtung der Orthodoxie in Transkarpatien und Begründer einer orthodoxen Gemeinde in seinem Heimatdorf. Dafür wurde er von den österreichisch-ungarischen Behörden verhaftet und dem Gericht übergeben, aber bald wieder frei gelassen.
1923 beendete er die Volksschule.
1927 - 4 Klassen des Gymnasiums in Užgorod.
1932 das Priesterseminar in Sremskie Karlovcy (Serbien).
Am 21. November 1933 wurde er zum Diakon geweiht.
Am 19. April 1936 empfing er in Mukačevo die Priesterweihe.
Seit 1941 Lehrer am Gymnasium in Chusta (Transkarpatien).
Von 1945 Sekretär der Diözesanverwaltung Mukačevo.
Von 1949 Leiter der orthodoxen Gemeinden in Ungarn.
Ab Dezember 1954 - Sekretär der Diözesanverwaltung Mukačevo und Pfarrer der Kathedralkirche.
Ab Juni 1955 Generalvikar der Diözese Prešov in der Tschechoslowakei.
Im Jahre 1961 Abschluss an der orthodoxen theologischen Fakultät in Prešov.
1963 Erlangung des Titels eines Doktors der Theologie.
Von 1964 Lehrer an der Aspirantur der Moskauer Geistlichen Akademie und Mitarbeiter im Außenamt des Moskauer Patriarchats.
Am 12. November 1965 empfing er die Mönchsweihe, am 14. November wurde er in den Archimandritenstand erhoben.
Am 28. November desselben Jahres Weihe zum Bischof von Tegel, Vikarbischof des Mitteleuropäischen Exarchats. Die Weihe vollzogen: Seine Heiligkeit Patriarch Aleksij I., die Metropoliten: von Kruticy und Kolomna - Pimen, von Kiev und Galič - Ioasaf, von Leningrad und Ladoga - Nikodim, die Erzbischöfe: von Berlin und Mitteleuropa - Kiprian, von Minsk und der Belorus' - Antonij, die Bischöfe: von Simferopol' und der Krim - Leontij, von Dmitrov - Filaret und von Volokolamsk - Pitirim.
Ab 23. Juni 1966 zeitweiliger Administrator der Diözese von Berlin, gleichzeitig nahm er die Aufgaben des Exarchen in Mitteleuropa wahr. Am 7. Juli desselben Jahres wurde er zum zeitweiligen Administrator der Wiener Diözese ernannt.
Ab 7. Oktober 1967 - Erzbischof von New York und den Aleuten, Exarch des Patriarchen in Nord- und Südamerika.
Im Jahr 1968 war er Mitglied der Delegation der Russischen Orthodoxen Kirche bei der IV. Vollversammlung des Weltkirchenrates.
Am 20. März 1969 wurde er Mitglied der Kommission des Hl. Synods für die Fragen der christlichen Einheit.
Am 10. April 1970 wurde er vom Amt des Exarchen von Nord- und Südamerika und von der Leitung der Diözese New York entbunden. Es wurde ihm ein zweimonatiger Urlaub genehmigt.
Am 8. Juni desselben Jahres wurde er zum Erzbischof von Tambov und Micurinsk ernannt.
Ab 11. Oktober 1972 Erzbischof von Kišinev und Moldawien. Im selben Jahr (vom 12. bis zum 31. Oktober) begleitete er den hochheiligen Patriarchen Pimen bei seiner Auslandsreise und dem Besuch der Serbischen, Rumänischen und Griechischen Kirche.
Am 17. November 1983 wurde er aus Anlass seines 50-jährigen Priesterjubiläums mit dem Orden des hl. Fürsten Vladimir, 2. Klasse, ausgezeichnet.
Am 12. Mai 1987 trat er in den Ruhestand.
Gestorben am 21. Mai 1990.

Arbeiten und Werke siehe: Biographie auf Russisch

Material nach :
www.ortho-rus.ru